GEL S/E/P II

Spatial Energy Planning for Energy Transition

Programm / Ausschreibung Energieforschung (e!MISSION), Vorzeigeregion Energie, Vorzeigeregion Energie 2019 Status laufend
Projektstart 01.06.2021 Projektende 31.05.2024
Zeitraum 2021 - 2024 Projektlaufzeit 36 Monate
Keywords Energieraumplanung; Energiewende; GIS; Sektorkopplung;

Projektbeschreibung

Das vorliegende Folgeprojekt von "Räumliche Energieplanung für die Wärmewende" wird die Grundlagen für die räumliche Energieplanung (SEP) komplettieren. Aufbauend auf der soliden Basis des Vorgängerprojekts wird es die erfolgreich entwickelten und umgesetzten Verfahren zur Berücksichtigung von Energie- und THG-bezogenen Fragestellungen in der hoheitlichen Planung durch die Integration von Elektrizität und Mobilität auf alle Bereiche der Energienutzung ausweiten, skalieren und anpassen. Weitere Ziele betreffen das Monitoring der Umsetzung der SEP-Prozesse und die Entwicklung von Ansätzen zur Transformation des Bestandes. Nicht zuletzt wird das Projekt die Anpassung konkreter gesetzlicher Regelungen vorantreiben, um SEP (noch) effektiver durchführen zu können. Am Ende des Projektes werden relevante Prozesse der hoheitlichen Planung (strategische Planung, Regionalentwicklung und Gebietsentwicklung) in den beteiligten Regionen effektiv und effizient Energie- und THG - bezogene Fragen berücksichtigen - mittels automatisierten Analysen durch den ENERGIEatlas und der ENERGIEapp und unter Einbindung der Planungsprozesse der Energienetzbetreiber.

Abstract

The present follow-up project of “spatial energy planning for heat transition” will realize the completion of the foundations for spatial energy planning (SEP). Building upon, scaling and adapting the solid basis created by its predecessor it will extend the considered energy and GHG-emission related topics in the successfully developed and implemented processes of public planning to all sectors of energy use by integrating electricity and mobility. Further goals address the monitoring of effects of the implementation of SEP processes and the development of approaches for the transformation of the building stock to-wards decarbonisation. Last but not least it will work for the adaption of concrete legal regulations in order to be able to execute SEP in an (even more) effective way. At the end of the project relevant processes of public planning (strategic planning, regional development and area development) in the participating provinces will effectively and efficiently take en-ergy and GHG related questions from all three sectors into account - using automized analysis generated by the ENERGYatlas and –app and considering energy infrastructure planning processes of the grid operators.