FFoQSI

Austrian Competence Centre for Feed and Food Quality, Safety and Innovation

Programm / Ausschreibung COMET, K1, 4. Ausschreibung COMET-Zentrum (K1), 2.FP (2020) Status laufend
Projektstart 01.01.2021 Projektende 31.12.2024
Zeitraum 2021 - 2024 Projektlaufzeit 48 Monate
Keywords feed, food, research integration, quality, safety, innovation, sustainability, food packaging, food safety, food processing, animal health, biological plant protection, microbiome, new generation sequ

Projektbeschreibung

Die vorgeschlagene Verlängerung des COMET K1-Zentrums FFoQSI (Austrian Competence Centre for Feed and Food Quality, Safety and Innovation) fügt sich nahtlos in die COMET-Strategie ein, Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft in einem gemeinsamen Kompetenzzentrum zusammenzuführen, um synergetisch Innovationsführerschaft zu erlangen. Die Umsetzung dieser Strategie ist von entscheidender Bedeutung für die Bewältigung der Herausforderungen, denen die Industrie entlang der Futter- und Lebensmittelkette sowohl in Österreich als auch im globalen Maßstab gegenübersteht. Die kommenden Herausforderungen sind vielfältig und reichen von klimatischen Faktoren, die die Pflanzenproduktion bedrohen, bis hin zu Fragen der Nutztierhaltung und der Notwendigkeit der Weiterentwicklung von Lebensmittelverarbeitungskonzepten und Verpackungslösungen. Ein nachhaltiges Lebensmittelversorgungssystem muss ein rationelles Stoffstrommanagement und Ansätze für eine wirksame Abfallvermeidung umfassen. Futter- und Lebensmittelproduzenten und Stakeholder sind bei der Umsetzung zielführender Lebensmittelsicherheitssysteme auf einen stetigen Output wissenschaftlicher Fortschritte angewiesen. FFoQSI hat sich durch Erreichen von 96% der 176 vereinbarten Deliverables in FP 1 als sehr effektiv erwiesen und ist bestrebt, die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Industrie weiter zu stärken, um den gemeinsamen Output in der zweiten Förderperiode (FP2) zu maximieren. Wir sind stolz, über den Erfolg des Zentrums berichten zu können, der sich in unseren Success-Stories wiederspiegelt und durch das verstärkte Engagement der Industriepartner (trotz Corona-Lockdown) in Form von + 22% an Unternehmensbeiträgen bestätigt wird. Dieses Bekenntnis zur wechselseitigen Kooperation wird die Innovationskraft und die Fähigkeit unserer Partnerunternehmen zur Risikoprävention über das in FP1 erreichte Niveau hinaus weiter steigern. Als erstes österreichisches COMET-K1-Zentrum, das sich der Qualität, Sicherheit und Innovation von Futter- und Lebensmitteln widmet, hat FFoQSI ein einzigartiges Markenzeichen für die Integration der Lebensmittelkette in Mitteleuropa geschaffen. Die Lage am wichtigsten österreichischen Forschungsstandort für Agrarwissenschaften in Tulln, Niederösterreich, nahe Wien, der mehr als 1000 WissenschafterInnen beherbergt, ermöglicht die Zusammenarbeit mit bereits bestehenden Initiativen und Partnern über die Grenzen Österreichs hinaus. In FP 2 wird das wissenschaftliche Programm des Zentrums - 42 Arbeitspakte in 12 Projekten und 3 Areas - neu organisiert, um den Anforderungen des erweiterten Konsortiums gerecht zu werden und seine Fachkompetenz in drei komplementären Bereichen zu bündeln: Während die GRÜNE AREA Forschungsaktivitäten im Vorerntebereich umfasst, ist die ROTE AREA den Aktivitäten nach der Ernte gewidmet. Beide Bereiche sind durch die übergreifende BLAUE AREA „Chain-Linking Technologies“ miteinander verbunden, wo neue Technologien sowohl im Vor- als auch im Nacherntebereich entwickelt werden. Wir planen eine Ausweitung unserer Forschungstätigkeit auf die Bereiche Trinkwasser, nachhaltige Verpackungen und die Untersuchung der kombinierten Toxizität von Kontaminanten. Weiters bemüht sich das Konsortium um die nachhaltige Weiterentwicklung von Technologien zur Gewährleistung der Futter- und Lebensmittelsicherheit über den Stand der Technik hinaus. FFoQSI hat sich ausdrücklich verpflichtet, die Karriere von Nachwuchsforschern zu fördern, und einen Pool hoch qualifizierter junger Frauen und Männern versammelt, die die kontinuierliche Exzellenz des Zentrums sicherstellen. FFoQSI hat in FP1 mehr als 100 Medienberichte ausgelöst, und wir sind entschlossen, unsere Bemühungen um eine stärkere Verbreitung und Kommunikation fortzusetzen. Dabei werden wir von den Lebensmittelclustern Niederösterreich und Oberösterreich unterstützt, die Lebens- und Futtermittel produzierende Unternehmen in diesen österreichischen Regionen und darüber hinaus vertreten.

Abstract

The proposed prolongation of the COMET K1 Centre FFoQSI (Austrian Competence Centre for Feed and Food Quality, Safety and Innovation) aligns perfectly with the COMET strategy of bringing together partners from science and industry in a joint competence centre in order to achieve innovation leadership in a synergetic way. The realization of this strategy is of crucial importance to tackle the challenges industry faces along the feed and food chain, both in Austria and at a global scale. The coming challenges are manifold and range from climatic factors menacing crop production to questions of livestock management and the need to further develop food processing approaches and packaging solutions. A sustainable food supply system must include effective side stream management and approaches to efficient waste avoidance. Feed and food producers and stakeholders depend on a steady output of scientific advances for targeted food safety management systems. FFoQSI has been highly effective by reaching 96% of the 176 agreed deliverables in the first funding period (FP1) and is committed to further strengthen the cooperation between science and industry to maximize the joint output in the second funding period (FP2). We are proud to report on the success of the Centre in FP1, which is reflected in our success stories and confirmed by the increased commitment of the industrial partners (despite Corona lockdown) in the form of + 22% company contributions. This increase in cooperation strength will further enhance the innovative power and the ability of our partner companies to prevent risks beyond the level achieved in FP1. As the first Austrian COMET K1 centre dedicated to the quality, safety and innovation of feed and food, FFoQSI has created a unique trademark for the integration of the food chain in Central Europe. The location at the most important Austrian research hub for agricultural sciences in Tulln, Lower Austria, close to Vienna, which is home to more than 1000 scientists, allows cooperation with already existing initiatives and partners beyond the borders of Austria. In FP 2, the scientific programme of the Centre - 42 work packages in 12 projects and 3 areas - will be reorganised to meet the requirements of the enlarged consortium and to concentrate its expertise in three complementary areas: While the GREEN AREA includes research activities in the pre-harvest sector, the RED AREA is dedicated to post-harvest activities. Both areas are linked by the overarching BLUE AREA “Chain-Linking Technologies”, where new technologies are developed in both the pre-harvest and post-harvest areas. We are planning to expand our research activities to include drinking water, sustainable packaging and the investigation of the combined toxicity of contaminants. Furthermore, the consortium is striving for the sustainable development of technologies to ensure feed and food safety beyond state of the art. FFoQSI is explicitly committed to promoting the careers of young researchers and has assembled a pool of highly qualified young men and women to ensure the continued excellence of the Centre. FFoQSI has triggered more than 100 media reports in FP1 and we are determined to continue our efforts to increase dissemination and communication. We are supported in our endeavour by the food clusters of Lower Austria and Upper Austria, which represent food and feed producing companies in these Austrian regions and beyond.