SmartHubs

Smart Mobility Hubs as Game Changers in Transport

Programm / Ausschreibung ENERGIE DER ZUKUNFT, JPI Urban Europe, Joint Call 2018/19 Status laufend
Projektstart 01.05.2021 Projektende 30.04.2024
Zeitraum 2021 - 2024 Projektlaufzeit 36 Monate
Keywords Mobility hubs, Shared mobility, User-centric and co-design tools Total Project

Projektbeschreibung

Das SmartHubs-Projekt untersucht Mobilitäts-Hubs, konkrete Standorte auf der Straße, an denen die Bürger aus verschiedenen gemeinsamen und nachhaltigen Mobilitätsoptionen wählen können. Das Hauptziel besteht darin, zu bewerten, ob eine gemeinsam konzipierte, benutzerorientierte Entwicklung es Mobilitäts-Hubs ermöglichen kann, als Wegbereiter für eine nachhaltige urbane Mobilität und verbesserte Zugänglichkeit zu fungieren. SmartHubs wird Forschungsmethoden und
-werkzeuge in vier SmartHubs Living Labs in Belgien (Brüssel), den Niederlanden (Rotterdam-Den Haag), Deutschland (München) und Österreich (Wien und Aspern Seestadt) untersuchen, entwickeln und anwenden. SmartHubs wird neuartige partizipative Tools und Tools zur Abschätzung der Wirkungen entwickeln und anwenden, z. B. (i) ein Tool, bei dem Beiträge einzelner Bürger zur Untersuchung der lokalen Auswirkungen von Mobilitätszentren auf die Barrierefreiheit herangezogen werden können, (ii) ein Tool zur Netzwerk bezogenen Analyse von Infrastruktur, um die Auswirkungen auf die Resilienz des Verkehrsnetzes zu untersuchen, (iii) eine Multi-Akteur-Multi-Kriterien-Analysemethode zur Einbeziehung einzelner Bürger und (iv) greifbare Augmented-Reality-Technologien sowie Gamification Elemente sowie Erfahrungen der Benutzer zur Erleichterung von Co-Creation-Prozessen beim Entwurf von Mobilitäts-Hubs. Schließlich wird das Projekt SmartHubs tiefergehende Untersuchungen zu einem breiten Spektrum von Mobilität, Zugänglichkeit, Vulnerabilität, Resilienz und die gesellschaftlichen Auswirkungen von Mobilitäts-Hubs (einschließlich Auswirkungen auf Umwelt, Chancengleichheit, Geschlecht und spezielle Mobilitätsbedürfnisse) durchführen, die über den aktuellen Stand der Technik hinausgehen.

Abstract

The SmartHubs project examines mobility hubs, dedicated on-street locations where citizens can choose from different shared and sustainable mobility options. The main objective is to assess if a co-designed, user-centric development can enable mobility hubs to act as a game changer towards sustainable urban mobility and accessibility. SmartHubs will examine, develop and apply research methods and tools in four SmartHubs Living Labs in Belgium (Brussels), the Netherlands (Rotterdam-the Hague), Germany (Munich) and Austria (Vienna and aspern Seestadt). SmartHubs will develop and apply novel participatory and impact assessment tools like (i) an open accessibility tool involving inputs from individual citizens to examine the local accessibility impacts of mobility hubs, (ii) an accessibility network analysis and resilience tool to examine the impacts of mobility hubs on transport network resilience, (iii) a multi-actor multi-criteria analysis method to involve individual citizens and (iv) tangible augmented reality technologies and gamification and user experience (UX) approaches to facilitate co-creation processes of mobility hub design. Finally, SmartHubs will conduct rigorous research on a broad range of mobility, accessibility, vulnerability, resilience and societal impacts of mobility hubs (including environmental, equity, gender, and transport poverty impacts) which go beyond the current state of the art.