EvaReg

Evakuierungsregister hilfsbedürftige Personen im Evakuierungsfall

Programm / Ausschreibung KIRAS, F&E-Dienstleistungen, KIRAS F&E-Dienstleistungen 2018 Status abgeschlossen
Projektstart 01.09.2019 Projektende 28.02.2021
Zeitraum 2019 - 2021 Projektlaufzeit 18 Monate
Keywords Personenregister; Datenschutz; Implementierungsszenario

Projektbeschreibung

Immer häufiger vorkommende Naturkatastrophen und erforderliche Evakuierungen (z.B. Fliegerbombenfunde) nehmen stetig zu. Immer dichter werdende Besiedelung sowie eine älter werdende Bevölkerung lassen Evakuierungen für Einsatzorganisationen zu immer größeren logistischen Herausforderungen werden. Häufig reichen temporär installierte Bürgertelefone zur Bekanntgabe von Unterstützungsbedarf im Evakuierungsfall nicht mehr aus.
Das Projekt EvaReg – Evakuierungsregister für hilfsbedürftige Personen im Evakuierungsfall – hat die Erstellung eines Konzeptes zum Ziel, ein digitales Personenregisters für die Evakuierung im Krisenfall betreiben zu können, um effizient und sicher helfen zu können. Hilfsbedürftige Personen sollen bereits im Vorfeld die Möglichkeit haben, sich in dem Personenregister zu registrieren, Einsatzorganisationen können im Krisenfall direkt auf die Daten zugreifen und sofort Hilfsmaßnahmen einleiten. Aufgabe im Projekt ist es, durch eine Akzeptanzanalyse in der Gesellschaft sowie durch Bedarfsanalyse in Zusammenarbeit mit Einsatzorganisationen, die für die Evakuierung zuständig sind, zu eruieren, wie ein digitales Personenregister aussehen kann und wie gut ein solches von der Bevölkerung angenommen wird. Nach der anfänglichen Erhebung der Anforderungen und Erfordernisse der Einsatzorganisation wird in einem Pilotversuch eine prototypische Umsetzung des Personenregisters auf Basis eines existierenden Werkzeuges durchgeführt. In der letzten Projektphase wird eine koordinierte Übung in einer Beispielregion in Form einer Simulation eines Katastrophenfalls unter Einbindung aller wesentlichen Akteure angestrebt. Daraus können in weiterer Folge bereits erste Erkenntnisse in Bezug auf technische Voraussetzungen, Bedienbarkeit im Krisenfall und Akzeptanz innerhalb der Gesellschaft für eine Überführung in den Regelbetrieb gewonnen werden.
Zielgruppen sind Institutionen und Organisationen, die im Krisen- oder Katastrophenfall mit der Evakuierung von Personen beauftragt sind und für deren Sicherheit sorgen müssen, aber auch Privatpersonen, die im Krisenfall auf die Unterstützung anderer angewiesen sind.
Folgende Projektergebnisse werden angestrebt:
• Aussagen betreffend der Akzeptanz eines digitalen Personenregisters in der Bevölkerung
• Beschreibung der technischen Voraussetzungen für den sicheren Betrieb eines Personenregisters
• Beschreibung der inhaltlichen Anforderungen der Einsatzorganisationen an ein Personenregister
• Evaluierungsbericht nach Pilotversuch (koordinierte Übung in einer Beispielregion in Form einer Simulation eines Katastrophenfalls)
Erwarteter Nutzen: Im Rahmen des Projektes soll nicht nur eine Akzeptanz- und Anforderungsanalyse eines bzw. für ein digitales Personenregister durchgeführt werden, sondern im Rahmen eines Pilotversuchs eine prototypische technische Umsetzung sowie ein Pilotversuch im Rahmen einer koordinierten Übung stattfinden. Dadurch werden schon maßgebliche Vorarbeiten für einen Regelbetrieb eines solchen Systems geleistet.

Abstract

Not only increasingly frequent natural disasters, but also necessary evacuations (such as findings of aerial bombs) are steadily increasing. Increasingly dense colonization and an aging population make evacuations for emergency services ever more logistical challenges. Frequently, temporarily installed citizens' telephones are no longer sufficient to announce support needs in the evacuation case.
The project EvaReg aims at the creation of a concept to operate a digital personal register for the evacuation in case of crisis. Those in need of help should be able to register in the register of persons in advance, and emergency organizations can access the data directly in the event of a crisis and immediately initiate relief measures. One objective of the project is to find out what a digital register of persons can look like and how well it is accepted by the public through an acceptance analysis in society as well as a needs analysis in cooperation with task forces responsible for the evacuation. After the initial survey of the requirements and needs of the emergency response organization, a prototype implementation of the personal register based on an existing tool is carried out in a pilot test. In the last phase of the project, a coordinated exercise in a sample region in the form of a simulation of a disaster with the involvement of all major stakeholders is foreseen. As a result, initial findings regarding technical prerequisites, operability in the event of a crisis and acceptance within society can already be obtained for transfer to regular operation.
Target groups are on the one hand institutions and organizations, which are assigned in case of crisis or disaster with the evacuation of persons and must provide security, on the other hand private individuals, who are dependent on the support of others in a crisis.
The following project results are aimed at:
• Statements regarding the acceptance of a digital personal register in the population
• Description of the technical requirements for the safe operation of a personal register
• Description of the content requirements of the task forces to a personal register
• Evaluation report after pilot experiment (coordinated exercise in a sample region in the form of a simulation of a disaster)
Expected Benefits: Within the scope of the project, not only an acceptance and requirement analysis of or for a digital personal register should be carried out, but in the context of a pilot experiment a prototypical technical implementation as well as a pilot experiment should take place within the framework of a coordinated exercise. As a result, significant preparatory work for a regular operation of such a system is already being made.