OptiMaaS

Optimized Mobility as a Service

Programm / Ausschreibung ENERGIE DER ZUKUNFT, JPI Urban Europe, Joint Innovation Action 2017 Status laufend
Projektstart 01.09.2018 Projektende 28.02.2021
Zeitraum 2018 - 2021 Projektlaufzeit 30 Monate
Keywords Mobility as a Service, MaaS, optimized urban periphery mobility, mobility points, holistic approach

Projektbeschreibung

OptiMaaS zielt darauf ab, Staus durch bessere multimodale, umweltfreundliche Mobilitätsdienste in der städtischen Peripherie zu reduzieren und die soziale Akzeptanz von „Mobility as a Service“ (MaaS) zu verbessern. Bestehende räumliche Strukturen innerhalb der städtischen Peripherie haben einen großen Einfluss auf die Mobilitätsoptionen der BürgerInnen. OptiMaaS entwickelt neue Methoden und Prozesse, die auf die Bedürfnisse öffentlicher und privater Mobilitätsakteure zugeschnitten sind, um optimierte MaaS-Angebote zu bieten. Das erste konkrete Ziel besteht darin, sich ändernde Anforderungen und neuartige Lösungswege für die Planung besserer MaaS-Angebote in der städtischen Peripherie zu identifizieren und somit eine adäquate MaaS-Betreiberlandschaft aufzubauen. Das zweite Ziel besteht darin, Mobilitätslabore zu individualisierten Maas-Kommunikationsstrategien [1] zu generieren, die verschiedene soziale Strukturen innerhalb der städtischen Peripherie fokussieren. Drittens werden wir neue Simulationstechniken entwickeln, um den Einfluss dynamischer Anreize und Preise sowie personalisierte MaaS-Routing-Policies [2] auf das Mobilitätssystem insgesamt zu bewerten. Mobility-Labs (physisch und/oder virtuell) in Wien, Salzburg, Oslo und Brüssel werden den Einfluss verschiedener Strategien auf Stadtplanungspolitiken, neue Geschäftsmodelle, Kooperation öffentlicher und privater Mobilitätsakteure und NutzerInnenakzeptanz individualisierter MaaS-Angebote evaluieren.

[1] z.B. zu Incentives, Mitfahrgelegenheiten, Reduzierung des CO2-Fußabdrucks
[2] z.B. Gewichtung des sozialen Optimums und der Reihenfolge einzelner Routing-Anfragen, um gesundheitliche Vorteile zu berücksichtigen

Abstract

OptiMaaS aims at reducing congestion through better multimodal, environmentally friendly mobility services in the urban periphery and improving the social acceptance of Mobility as a Service (MaaS) offers. Existing spatial structures within the urban periphery have a big impact on the citizens’ mobility options. OptiMaaS develops new methods and processes addressing the needs of public and private mobility actors to provide optimized MaaS offers. The first specific objective is to identify changing requirements and novel solution paths for planning better MaaS offers in the urban periphery thus setting up an adequate MaaS-operator-landscape. The second objective is to generate Mobility Labs on individualized MaaS-interface-communication strategies[1] focusing diverse social patterns within the urban periphery. Thirdly we will develop new simulation techniques for evaluating the impact of dynamic incentives and pricing as well as personalized MaaS-routing policies[2] on the mobility system as a whole. Mobility-Labs (physical and/or virtual) in Vienna, Salzburg, Oslo and Brussels will evaluate the impact of different strategies on city planning policies, new business models, cooperation of public and private mobility actors and user acceptance of individualized MaaS offers.

[1] e.g. on incentives, ride sharing, carbon footprint reduction
[2] e.g. weighting on social optimum and sequence of individual routing requests to include health benefits