SmartThroughGender+

Integration von Gender+ in digitale Stadtplanungs-Tools und Entwicklung eines Tool-Sets für gendergerechte Stadtplanung

Programm / Ausschreibung Talente, FEMtech Forschungsprojekte, FEMtech Forschungsprojekte 2017 Status laufend
Projektstart 01.09.2018 Projektende 28.02.2021
Zeitraum 2018 - 2021 Projektlaufzeit 30 Monate
Keywords Gender, soziale Veränderungsprozesse, Stadtplanung, Landschaftsplanung

Projektbeschreibung

Städte sind mit einer immer rascheren Veränderung ihrer Bevölkerung, deren Bedürfnisse und den damit verbundenen Anforderungen an die Stadt konfrontiert. Soziale Veränderungsprozesse und die globale Tendenz zur Urbanisierung, sowie der aktuelle Migrationsdruck auf europäische Städte stellen diese zunehmend vor große Herausforderungen, auf die Veränderungsprozesse in der Stadtplanung zu reagieren. Genderaspekte werden zwar in einigen Städten als wichtig er-achtet, bleiben jedoch in der Planungspraxis aufgrund der zahlreichen anderen Themen und des zeitlichen und finanziellen Aufwands in der Raumforschung (vor allem in kleineren und mittleren Städten) oft unberücksichtigt. Das Projekt “SmartThroughGender+” entwickelt dafür Lösungs-ansätze. Viele Themen wie demografischer Wandel, Verdichtung, Versorgung mit (grüner) Infra-struktur benötigen eine intensive und differenzierte Auseinandersetzung mit den Anforderungen der unterschiedlichen Gruppen sowie der Ableitung von Maßnahmen für eine gendergerechte Stadtplanung. Dabei wird im Projekt berücksichtigt, dass das Geschlecht immer mit anderen Merkmalen (z.B. Alter, Herkunft, Bildung und Beruf, Religion etc.) überlagert wird (Intersektiona-lität). Daher wird im Projekt ein erweiterter Gender-Begriff (Gender+) verwendet. Traditionelle planerische Instrumente wie örtliche Entwicklungskonzepte haben aufgrund ihrer langen Über-arbeitungszeiträume Schwierigkeiten mit den raschen Veränderungen umzugehen und die Ziele und Maßnahmen abzustimmen. Digitale Planungs-Tools zur Analyse der sozialräumlichen Struk-turen und zur Simulation von Maßnahmen und deren Effekte werden zunehmend in der Analyse und Planung eingesetzt. Diesen Instrumenten fehlt derzeit meist eine Integration von ge-schlechts- und gruppenspezifischen Aspekten. In “SmartThroughGender+” sollen genau diese Gender+ Aspekte in ein Tool-Set zur Unterstützung der Stadtplanung integriert werden.
Übergeordnetes Ziel des Projekts ist ein Proof of Concept dieses Tool-Sets bestehend aus (quantitativen) digitalen Analyse- und Simulations-Tools sowie (qualitativen) Instrumenten aus der Stadt- und Landschaftsplanung unter Berücksichtigung Gender+-spezifischer Anforderun-gen. Anhand einer Fallstudie in der Stadt Linz wird geprüft, wie und ob mit den üblicherweise vorhandenen und verfügbaren Daten, Indikatoren und Merkmale entwickelt werden können, die ein (teilstandardisiertes) ,rapid assessment‘ sozialer und räumlicher Strukturen unter Berücksich-tigung des Gender+ Ansatzes ermöglichen. Damit sollen Anforderungen und Handlungsräume identifiziert werden. Zur Validierung, Prüfung und Präzisierung der quantitativen Ergebnisse auf Gesamtstadt- und Stadtteilebene eine qualitative Analyse nachgeschaltet, in der partizipativ die Aussagen geprüft und Maßnahmenvorschläge ausgearbeitet werden (Kombination Bottom-up und Top-down). Erwartetes Ergebnis des Projekts ist ein ‚Proof of Concept‘ für ein Tool-Set mit einer ‚Rapid-Assessment-Tool-Box‘ zur sozialen und räumlichen Analyse, sowie der Simulation von Maßnahmen und Effekte auf unterschiedliche Bevölkerungsgruppen und unterschiedlichen räumlichen Auflösungen. Ergänzt wird das Tool (Tool-Set) auf Gegesamtstadtebene durch Tools zur vertiefenden Analyse auf Stadtteilebene für die Entwicklung zielgerichteter Maßnahmen unter Berücksichtigung geschlechts-, alters- und gruppenspezifischer Anforderungen. Das “SmartThroughGender+ Tool-Set” unterstützt insbesondere kleinere und mittlere Städte in der Umsetzung einer Gender+ gerechten Stadtplanung.

Abstract

Cities are facing an ever faster change in their population, their needs and thus the requiements and demands on the city. Social change processes and the global trend towards urbanization, as well as the current migration pressures on European cities are increasingly posing a major challenge to responding to the processes of change in urban planning. Although gender issues are considered important in some cities, they are often disregarded in planning practice due to the many other issues and the time and money spent on spatial research (especially in smaller and medium-sized cities). The project "SmartThroughGender+" develops solutions for this. Many topics, such as demographic change, consolidation, supply with (green) infrastructure, require an intensive and differentiated examination of the demands of the different groups, as well as the derivation of measures for gender-equitable urban planning. The project takes into account that gender is always overlaid (intersectionality) with other characteristics (such as age, origin, education and occupation, religion, etc.). Therefore, an extended gender term (gender+) is used in the project. Traditional planning tools, such as local development concepts, have difficulty coping with the rapid changes and aligning goals and measures with long review periods. Digital planning tools for the analysis of social-spatial structures and the simulation of measures and their effects are increasingly being used in analysis and planning. At present, these instruments mostly lack integration of gender- and group-specific aspects. Inthe project "SmartThroughGender+" exactly these gender+ aspects are to be integrated into a tool set to support urban planning. The overall objective of the project is a Proof of Concept of this toolset consisting of (quantitative) digital analysis and simulation tools as well as (qualitative) instru-ments from urban and landscape planning taking into account gender + specific requirements. On the basis of a case study in the city of Linz, it will be examined how and with the commonly available and available data, indicators and characteristics can be developed which enable a (partially standardized) "rapid assessment" of social and spatial structures, taking into account the gender + approach. This is to identify requirements and areas for action. In order to vali-date, test and clarify the results at the overall level, a qualitative analysis is carried out at district level in which participatory statements are examined and proposals for measures are worked out (combination bottom-up and top-down). Expected result of the project is a 'Proof of Con-cept' for a toolset with a 'Rapid Assessment Toolbox' for social and spatial analysis, as well as the simulation of measures and effects on different population groups. The toolset is supple-mented by a toolbox for in-depth analysis at district level as well as the development of more targeted measures taking into account gender, age and group-specific requirements. The "SmartThroughGender+Toolset" particularly supports smaller and medium-sized cities in the implementation of gender-equitable urban planning.