REBUTAS

Entwicklung eines reaktiven Buchungs- und Tarifsystem für free-floating Fahrzeug-Sharingdienste

Programm / Ausschreibung Mobilität der Zukunft, Mobilität der Zukunft, MdZ - 9. Ausschreibung (2017) FFT&PM Status laufend
Projektstart 02.04.2018 Projektende 01.12.2020
Zeitraum 2018 - 2020 Projektlaufzeit 33 Monate
Keywords Tarif; Free-Floating; Sharing; Anreiz; Co-Creation

Projektbeschreibung

Sharing-Modelle sind einer der zentralen Mobilitätstrends des 21. Jahrhunderts. Besonders innovative Mobilitätssharing-Konzepte können zur Entschärfung der innerstädtischen Verkehrslage beitragen und Straßenräume spürbar entlasten.
Das Projekt hat daher zum Ziel nachhaltige Mobilitätslösungen wie free-floating Mobilitätssharing zu forcieren, um den gesetzten Klimazielen (u.a. der Stadt Wien) im Bereich Carsharing Rechnung zu tragen sowie Verkehr, Parkplatzflächen und Emissionen zu reduzieren. Die Notwendigkeit an neuen, nachhaltigen Verkehrslösungen, wie Mobilitätssharing, ist offensichtlich, allerdings gibt es in der praktischen Umsetzung dieser Systeme noch Verbesserungsbedarf. So kann die Auslastung der Fahrzeuge und die KundInnenbindung deutlich optimiert werden. Die Verknüpfung der drei Elemente „Buchungssystem“, „Tarifssystem“ und „NUDGE“ fungieren dabei als zentrale Problemstellung, an der das Projekt ansetzt.
Im Rahmen des Projekts sollen die Grundlagen für die Implementierung eines flexiblen Tarifsystems sowie eines reaktiven Buchungssystems erarbeitet werden, wodurch die Nachfrage nach Angeboten des Free-Floating Mobilitätssharing erhöht, die Usability aus Perspektive der KundInnen verbessert und der Betreuungsaufwand (z.B. die Umverteilung) der Fahrzeuge reduziert werden soll. So soll durch situationsspezifische, nachfrageorientierte Tarifanpassung die Auslastung der Flotte insbesondere zu Schwachlastzeiten (z.B. geringes Verkehrsaufkommen, Schlechtwetter) erhöht werden. Proaktive, auf die Bedürfnisse der NutzerInnen abgestimmte Informationen (z.B. zu aktuellen Angeboten, sich in der Nähe befindlichen Fahrzeugen, Vergünstigungen) und zielgruppenspezifische Anreize folgend dem NUDGE Ansatz sollen die Nachfrage erhöhen, die Bindung von StammkundInnen unterstützen und zu einem gewünschten Verhalten bei der Nutzung der Fahrzeuge führen. Das Projekt hat sich Entwicklung und Realisierung eines übertragbaren, skalierbaren Tarif- und Buchungssystems für free floating Sharing-Konzepte zum Ziel gesetzt. Die Implementierung ist von Beginn an so ausgelegt, dass das Konzept sowohl für Anwendungsfälle mit einer sehr geringen Fahrzeugzahl, als auch für größere Systeme funktioniert.
Das Projekt setzt mit dem Start-Up goUrban auf ein wachsendes, bereits innovativ gestaltetes System auf, welches eine ausreichende, aber nicht zu große Dimensionierung besitzt und flexibel genug ist, um Tests und Realexperimente schnell implementieren zu können – ohne einen Transfer auf andere Gemeinden und Städte dabei auszuschließen. Der grundsätzliche methodische Zugang des Projekts sieht eine laufende Einbindung von (potentiellen) NutzerInnen vor, die sich grob in die Phasen der Co-Creation, der User-Experience und des (Semi)-Reallabors gliedern lässt.

Abstract

Sharing models are one of the central mobility trends of the 21st century. Particularly innovative mobility-sharing concepts can contribute to town down the urban traffic situation and can significantly relieve streetscapes.
The aim of the project is therefore to promote sustainable mobility solutions such as free-floating mobility sharing in order to contribute to the set climate conditions (e.g. of the city of Vienna) through the use of car-sharing, as well as to reduce traffic, parking space and emissions. The need for new, sustainable transport solutions such as mobility sharing is obvious, but there is still a need for improvement in the practical implementation of these systems. This means that vehicle utilization and customer loyalty can be significantly optimized. The linking of the three elements "booking system", "tariff system" and "NUDGE" are the central problem at which the project starts.
The project aims to develop the basis for the implementation of a flexible tariff system as well as a reactive accounting system, which increases the demand for free-floating mobility services, improves usability from the customer's point of view, and reduces the cost of maintenance (e.g. redistribution) of vehicles. Thus, the capacity utilization of the fleet should be increased, in particular at low load times (for example, low traffic volumes, bad weather) by situation-specific, demand-oriented tariff adjustment. Proactive information tailored to the needs of the users (e.g. current offers, nearby vehicles, perks) and target group - specific incentives following the NUDGE approach are designed to increase demand, support the attachment of the trustee and lead to a desired behavior when using the vehicles. The project aims to develop and implement a transferable, scalable tariff and booking system for free floating sharing concepts. From the outset, the implementation is designed so that the concept works for applications with a very small number of vehicles as well as for larger systems.
With the start-up goUrban, the project is based on a growing, already innovatively designed system, which has a sufficient, but not too large dimensioning and is flexible enough to be able to implement tests and real-world experiments quickly - without excluding a transfer to other municipalities Cities. The basic methodological approach of the project provides an ongoing integration of (potential) users, which is roughly divided into the phases of the co-creation, the user experience and the (semi) real laboratory.