ACTIV8II

ACTIV8II – evidenzbasierte Werkzeuge zur Planungsunterstützung im Bereich aktiver Mobilität

Programm / Ausschreibung Mobilität der Zukunft, Mobilität der Zukunft, MdZ - 9. Ausschreibung (2017) FFT&PM Status laufend
Projektstart 01.03.2018 Projektende 28.02.2021
Zeitraum 2018 - 2021 Projektlaufzeit 36 Monate
Keywords aktive Mobilität; Wirkungsmodell;

Projektbeschreibung

Planung im Bereich aktiver Mobilität wird heute nur äußerst selten mit evidenz-basierten Methoden durchgeführt, die in diesen Fällen verwendeten Werkzeuge (Erreichbarkeits-analysen, Kosten-Nutzen-Analysen) sind zudem nicht geeignet, Maßnahmenwirkungen auf Modal-Split Anteile (Fuß- und Radverkehr) als die hier letztlich politikrelevante Zielgröße zu quantifizieren. Die gängige Planungspraxis stützt sich häufig auf Erfahrung, Intuition oder Ideologien, es fehlt ein integrierter Ansatz mit dem strategische Ziele zur aktiven Mobilität mit der Maßnahmensetzung vor Ort nachvollziehbar verknüpft werden können. Daraus resultieren Probleme wie ineffizienter Mitteleinsatz oder mangelnde Zielerreichung. Angesichts der großteils schwierigen Ausgangslage im Bereich aktiver Mobilität (für Österreich insgesamt sinkende oder stagnierende aktive Modal-Split Anteile bei niedrigen Niveaus) stellt dies die zentrale Motivation für den Projektantrag dar.

In ACTIV8II werden Planungswerkzeuge entwickelt, die die im Vorprojekt ACTIV8! ausgearbeiteten Wirkungsmodelle in Planungs- und Entscheidungsfindungsprozesse integrieren. Diese Modelle bilden den Zusammenhang zwischen Modal-Split Anteilen im Fuß- bzw. Radverkehr und ihren jeweiligen lokalen Einflussfaktoren (Infrastruktur, Raum und Klima, Bevölkerung und politisches Commitment) quantitativ ab. Mit deren Integration in die Planungspraxis können Planungs-StakeholderInnen erstmals (komplementär zu bestehenden Planungsmethoden) evidenzbasiert in Hinsicht auf Potentiale und auf den jeweiligen lokalen Kontext exakt zugeschnittene Maßnahmen beraten werden. Ebenso ist damit eine Simulation der Auswirkungen geplanter Maßnahmen in den relevanten Handlungsfeldern (Infrastruktur, Bewusstseinsbildung, Siedlungspolitik, etc.) noch vor der Umsetzung möglich. Unser Planungsansatz umfasst sowohl die strategische Ebene bei der Identifikation erfolgversprechender Zielgebiete und Handlungsfelder als auch die kommunale oder regionale Ebene bei der Auswahl/Priorisierung der zur Zielerreichung am besten geeigneten Einzelprojekte. Ein erster Schritt der In-Wertsetzung bislang vorliegender Ergebnisse ist bereits erfolgt (testweise strategische Planungsunterstützung der LR OÖ bei der Ausrollung des Förderprogramms FahrRad-Beratung OÖ; www.fahrradberatung.at).

Nachdem im Vorprojekt die grundsätzliche Machbarkeit des ACTIV8 Ansatzes demonstriert werden konnte, soll mit ACTIV8II die Verbindung zur Planungspraxis vertieft (strategische Ebene) bzw. aufgebaut werden (kommunale Ebene). Neben der notwendigen Weiterentwicklung/Validierung der bestehenden Wirkungsmodelle, umfassen die Projektergebnisse die Entwicklung und Testung eines Tool-Sets mit allen notwendigen Schnittstellen zur Planungspraxis unter konsequenter Einbindung potentieller AnwenderInnen. Diese Entwicklung wird mit der begleitenden Durchführung zweier Demonstrator-Vorhaben in OÖ (Einbettung in das UML OÖ) und der Stmk. hinsichtlich Praxisnähe, Akzeptanz, Anwendbarkeit und Validität der Ergebnisse unterstützt. Das Projekt wird durch eine Maßnahmenevaluierung und einem Abgleich der Ergebnisse mit simulierten Maßnahmenwirkungen aus den ACTIV8II Wirkungsmodellen komplettiert.

Abstract

Planning in the active mobility domain is currently only very rarely carried out using evidence-based methods, moreover the tools used in these cases (accessibility analyses, cost-benefit analyses) are not suitable for quantifying effects of measures on modal split shares (in pedestrian and cycling traffic) as the ultimately policy-relevant performance indicator in this context. Instead common planning practice is frequently based on experience, intuition or ideology. An integrated approach in which strategic objectives for active mobility can be linked with local measure implementation is currently lacking. This results in problems such as inefficient use of resources or a lack of target achievement. In light of the frequently difficult initial situation in terms of active mobility (declining or stagnating active modal split shares at low levels for Austria on the whole) this is the central motivation for this project application.

In ACTIV8II we aim at developing planning tools in order to integrate the impact models developed in the previous project ACTIV8! into planning and decision-making processes. These models quantitatively depict the relationship between modal split shares in pedestrian and cycling traffic and their respective local factors of influence (infrastructure, space and climate, population and political commitment). For the first time, with their integration into the planning practice, (Austrian) planning stakeholders can be consulted with regard to potentials and promising measures tailored to the respective local context (complimentary to existing planning methods). Similarly, a simulation (expressed in modal split changes) of the impact of planned measures in the relevant fields of action (infrastructure, awareness formation, settlement policy, etc.) prior to their implementation is possible. Our planning approach encompasses both the strategic level (federal states) by identifying promising target areas and fields of action, as well as the municipal or regional level by the selection or prioritization of the individual projects best suited to the goals. To date, a first step towards the utilization of the results has already been achieved (testing strategic planning support for Upper Austrian federal government during the rollout of the FahrRad-Beratung OÖ).

After demonstrating the fundamental feasibility of the ACTIV8 approach in the previous project, the objective of this project is to extend the connection to the planning practice (strategic level) or to build it up (municipal level). In addition to the necessary expansion, optimization and validation of the existing models, the project results comprise the development and testing of a tool set (expert system, accompanying tools and processes) with all the necessary interfaces to the planning practice while consistently integrating potential users. The development is supported by the implementation of two demonstrator projects in Upper Austria (embedment into UML OÖ) and Styria pertaining to the practical relevance, acceptance, applicability and validity of the results. The project will be completed by evaluating active mobility measures implemented in the demonstrator regions during the project period and a comparison of the results with simulated effects calculated using the ACTIV8II impact models.