mobilTIMES

Konzepte für eine multifunktionale Nutzung des Mobilitäts-Zeitbudgets

Programm / Ausschreibung Mobilität der Zukunft, Mobilität der Zukunft, MdZ - 6. Ausschreibung (2015) Status abgeschlossen
Projektstart 01.09.2016 Projektende 30.09.2018
Zeitraum 2016 - 2018 Projektlaufzeit 25 Monate
Keywords Mobilität als Dienstleistung; nutzbare Mobilitätszeit; Multitasking und IKT-Nutzung im ÖV; Multimodalität;

Projektbeschreibung

mobilTIMES überlegt anwendungsorientierte Lösungen zur mehrdimensionalen und damit verbesserten Nutzung des inhärent vorhandenen Mobilitäts-Zeitbudgets. Dazu wird das Thema „Multitasking“ interdisziplinär und umfassend beleuchtet. Anhand von Zeittagebüchern, vertiefenden empirischen Erhebungen und einem explorativen Feldtest (Design, Ausstattung, kommunales und betriebliches Mobilitätsmanagement etc.) werden gemeinsam mit ÖV-Betreibern, Unternehmen und Gemeinde konkrete Umsetzungsstrategien und Konzepte entwickelt, um durch attraktive Multitasking-Designs und -Angebote einen Umstieg zum ÖV attraktiv zu machen.
Individuelle Multitasking Strategien lassen eine eindeutige Zuordnung ausschließlicher „Mobilitätszeit“ nicht mehr zu. Durch technologische Entwicklungen im Sektor der Informations- und Kommunikationstechnologie (Handy, Laptop, Tablet, ...) bekommt die synchrone Nutzung der Mobilitätszeiten mit anderen Aktivitäten eine besonders aktuelle Bedeutung. De facto können durch die Angabe von „nutzbarer“ Zeit eine andere Reihung und damit Entscheidungsgrundlagen geschaffen werden, die den Vorteilen der Zeitverwendung im ÖV Rechnung tragen. Weitere aktuelle Relevanz erhält das Thema in Hinblick auf gegenwärtige Entwicklungen, wie zum Beispiel autonom fahrende Fahrzeuge möglichst bald auf den Markt zu bringen, oder das ansteigende „Sicherheitsrisiko“ durch Zeitnutzung im motorisierten Individualverkehr (Telefonieren, SMS, Internet, etc.)..
Um einen Umstieg auf nachhaltigere Mobilitätsformen zu erreichen gilt es, individuelle Motivlagen und Präferenzen zu durchleuchten, die im Hintergrund Bewusstseins- und Entscheidungsprozesse steuern. Mobilitätsverhalten folgt weder nach Alter, Herkunft oder Einkommen klaren Mustern, sondern sehr heterogenen Pfaden. Einer zunehmend stärkeren Ausdifferenzierung von Lebensstilen, arbeitszeitlich immer komplexeren Anforderungen aus dem Beschäftigungssystem und individuellen Mobilitätstypen steht eine immer breitere Palette an unterschiedlichen Mobilitätsangeboten gegenüber.
mobilTIMES orientiert sich an dem Schwerpunkt „Mobilität als Dienstleistung im gesamtsystemischen Kontext“, indem die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel durch angepasste Angebote und Services als (Zeit-) gewinnbringende Alternative ermöglicht wird. Mit unterschiedlichen methodischen Zugängen (Literatur- und Datenanalyse, empirische Erhebung, Raum/Infrastrukturanalysen) werden Konzepte entwickelt, um durch attraktive Multitasking-Designs und -Angebote einen Umstieg – fokussiert auf den täglichen „Berufsverkehr“ – zum ÖV attraktiv zu machen.

Konkrete Ergebnisse und Arbeitsschritte:
- (Multifunktions-)Mobilitäts-ZEIT Analysen anhand der Zeitverwendungsdaten (ZVE)-Daten 2008/2009
- Sozial-Empirische NutzerInnenerhebung: Rahmenbedingungen, Anforderungen und Eignung multifunktionaler Mobilitätsangebote
- Raum- / Infrastruktur Analysen: Evaluation und Kriterien der Verkehrsräume und Infrastruktur, in ausgewählten Modellregionen (Wiener Umland Südteil / suburbane wachsende Region / PendlerInnenanteil <50km – Steiermark / ländlich schrumpfende Region / PendlerInnenanteil > 50km )
- Explorativer Feldtest: i.S. einer Feedbackschleife zur Umsetzung und Anwendung in / mit ÖV-Anbietern und Unternehmen (betriebliches Mobilitätsmanagement)
- Umsetzungspotenziale, Konzepte für Multitasking-Designs und -Angebote im ÖV (KATALOG: Anforderungen, Kriterien und Ideen für multifunktionale Designs und Angebote im ÖV; Kommunales- und betriebliches Mobilitätsmanagement)

Abstract

MobileTIMES project will develop applications for multidimensional use of travel time budget by interdisciplinary inquiry into multitasking. Based on time diaries, comprehensive empirical survey and exploratory field test concepts for multitasking design solutions will be developed with the goal of popularizing transition to public transport.

While mobility consumer groups are increasingly inhomogeneous due to individual life styles and personal preferences, the spectre of transport service offers is also becoming progressively diverse. Emerging information and communication technologies enable people to make use of their travel time for additional activities such as work and leisure by using mobile phones, laptops and tablets. Multitasking is rapidly becoming a widespread social phenomenon.
MobileTIMES will examine the topic of multitasking when traveling through an interdisciplinary inquiry and application of several methods. Time diaries, conducting empirical investigation (qualitative social empirical study, spatial analysis and post-occupancy evaluation) as well as an explorative field test will form the knowledge base for development of multitasking design concepts. These design concept will enhance the attractiveness of public transport services and active mobility. These multitasking designs will increase user acceptance for longer traveling time in public transport and due to active mobility through enhanced comfort and time saving through multitasking. The project focuses on urban agglomerations with large shares of motorized private transport and high numbers of commuters as well as rural areas which are highly affected by demographic and structural changes. Main tasks and outcomes:

- (Multifunctional) Mobility-TIME-analysis (secondary evaluation of time use data / “ZVE data 2008/2009), Outcome: multitasking activity matrix according to high, medium and low density
- Social empirical user survey: Surveys will carried out in two different survey regions with different infrastructural and social characteristics: Weinviertel (a growing rural area) and Wiener Umland Südteil (a growing suburban region in the south of Vienna). Information on general conditions, requirements and suitability of current transport and mobility services from user perspective will be gathered.
- SPACE_TIME Analysis: will be based on post-occupancy evaluation (evaluation of spatial and infrastructural conditions), collection and data analysis on mobility infrastructures and services, intermodality, on the potential for multifunctional activities in public transport inner spaces, private, semiprivate and public spaces of transition on routes between home, work place and public transport stops. These spatial and mobility structures will be evaluated according to criteria such as: privacy, communication, multitasking. Outcome: a synthesis between multitasking activity, user survey results and spatial structure.
- Explorative field test: test of user acceptance for multitasking ideas through involvement of users and experts, evaluation of effectiveness of measures by involving users and cooperation partners (LoI partnerships include public transport providers, companies and public administration)
- Multitasking Design concepts for public transport: a manual with framework for conditions, ideas, measures and conceps for multifunctional design and multifunctionality offers in public transport