RELIANCE

REsilient pubLIc wArniNg ChannEls

Programm / Ausschreibung KIRAS, F&E-Dienstleistungen, KIRAS F&E-Dienstleistungen 2018 Status laufend
Projektstart 01.10.2019 Projektende 31.01.2021
Zeitraum 2019 - 2021 Projektlaufzeit 16 Monate
Keywords Bevölkerungswarnung; Resiliente Warn- und Alarmkanäle; Staatliches Krisen- und Katastrophenschutzmanagement (SKKM)

Projektbeschreibung

Im Rahmen des Staatlichen Krisen- und Katastrophenschutzmanagements (SKKM) stellt die Warnung und Alarmierung der Bevölkerung eine der wichtigsten Aufgaben des Staates zum Schutze seiner Bürgerinnen und Bürger dar. Bis vor wenigen Jahren verfolgte die Bevölkerungswarnung in Österreich einen Zweikanalansatz, in dem die Warnungen und Alarme entweder über das subsidiär organisierte und bundesweit ausgerollte Sirenensystem oder über das Radio und Fernsehen erfolgten. Obwohl sich dieses System in der Fläche über viele Jahrzehnte bewähren konnte, wuchsen aufgrund der technologischen Evolution der letzten Jahre neue Anforderungen an das Bevölkerungswarnparadigma: Ein Beispiel stellt die Tatsache dar, dass die jüngere Generation kaum noch Gebrauch von den live ausgestrahlten Radio- und Fernsehprogrammen macht, sondern vielmehr ihren Medienkonsum asynchron per Internet gestaltet, weshalb man neue Wege suchen muss, um sie im Krisen- oder Katastrophenfall zu erreichen. In diesem Sinne schlug das seitens BMI und aller neun Bundesländer 2016 ins Leben gerufene Vorgängerprojekt KIRAS PASA eine neue, modulare IKT-Architektur für die Warnung der österreichischen Bevölkerung vor, die auf der Verwendung von CAP-AT als der österreichischen Ausprägung des offenen Standards Common Alerting Protocol (CAP) gründet und somit den Einbezug zahlreicher neuer Warnkanäle bzw. Systeme ermöglicht, wie z.B. KATWARN, das seitens des BMI im Juli 2017 in Betrieb genommen wurde. Aufbauend auf dem erfolgreichen Vorgängerprojekt KIRAS PASA werden BMVIT, BMI, BMLV, das Land Steiermark, DCNA (Disaster Competence Network Austria), als assoziierte Partner die österreichischen Medienhäuser ORF und APA sowie die Mobilfunkunternehmen A1, T-Mobile Österreich und „3“ in KIRAS RELIANCE die aktuelle Systemlandschaft vervollständigen, indem weitere, für den Erfolg der Bevölkerungswarnung essentielle – und besonders resiliente – Kanäle angebunden werden können. Das BMVIT ergriff in diesem Sinne Anfang 2019 die Initiative, Cell Broadcast in Österreich einzuführen, um somit die Reichweite der Bevölkerungswarninformation auf alle Benutzerinnen und Benutzer von Mobiltelefonen auf österreichischem Boden auszudehnen, inklusive ausländischer Gäste, die sich im Roaming befinden. Zeitgleich erwächst aktuell die technologische Möglichkeit, die Bürgerinnen und Bürger mittels der Signale des europäischen Satellitennavigationssystems Galileo mit Warnnachrichten direkt zur erreichen, womit dieser Kanal – mit Unterstützung von IES Solutions als eines besonders kompetenten europäischen Partners – Einzug in das modulare österreichische System erhalten soll. Des Weiteren wird KIRAS RELIANCE dem Wunsch der Bedarfsträger bzw. Projektpartner nachkommen, die Warninformation medienbruchfrei an die österreichischen Medienhäuser und an die verfügbaren Informationskanäle im öffentlichen Raum übermitteln zu können. Dank seines schlagkräftigen Konsortiums wird KIRAS RELIANCE diese Themen tiefgehend adressieren und einen Grundstein für eines der weltweit resilientesten, modularsten und umfassendsten Bevölkerungswarnsysteme setzen, das die Sicherheit der österreichischen Bürgerinnen und Bürger in den kommenden Jahren und Jahrzehnten beträchtlich erhöhen wird.

Abstract

The warning and alerting of the general population represents one of the most important tasks of public authorities in the framework of the Austrian National Crisis and Disaster Management (ger. SKKM – Staatliches Krisen- und Katastrophenschutzmanagement). Until a few years ago, the warning and alerting of the Austrian population had been following a dual-channel approach in which the warnings and alerts were issued either via the subsidiary, nation-wide system of sirens or via the Austrian radio and television channels. While over the last decades this approach has proved to be effective, the technological evolution of the recent years has put forward novel requirements towards the domain of public warning and alerting: The fact that younger generations hardly make use of live radio and television programs but rather consume their media content asynchronously via the Internet may serve as a fitting example in this context, underlining the need of pursuing novel approaches, i.e., employing additional channels in order to reach all citizens in the case of crises or disasters. In this sense, the project KIRAS PASA, which was initiated by the BMI and all nine Austrian federal states in 2016, has proposed a novel, modular ICT architecture for the warning and alerting of the Austrian population based on the Common Alerting Protocol Austria (CAP-AT) as an Austrian flavor of the open CAP standard. The PASA architecture has enabled the inclusion of novel, modern channels and systems into the Austrian public warning and alerting architecture, e.g., KATWARN which was introduced as a live service by the BMI in July 2017. Building upon the results of the successful predecessor project KIRAS PASA, the BMVIT, the BMI, the BMLV the Federal State of Styria, the DCNA (Disaster Competence Network Austria), and – as associated partners – the major Austrian broadcasting and media companies ORF (public broadcasting) and Austrian Press Agency (APA), the Austrian mobile network operators A1, T-Mobile Austria and “3” will employ KIRAS RELIANCE for the completion of the current system landscape by introducing additional – particularly resilient – public warning channels. In this sense, the BMVIT in early 2019 took the initiative to introduce Cell Broadcast to Austria in order to enhance the reach of the public warning and alerting information to all users of mobile phones throughout Austria, including the roaming foreign citizens. In parallel, the use of the European Galileo Global Navigation Satellite System (GNSS) for the proliferation of public warning and alerting messages directly to the mobile phones of the citizens has recently arisen, and based on the support of IES Solutions as a particularly competent European consortium partner, KIRAS RELIANCE will enable its introduction into the Austrian landscape of public warning channels. Furthermore, KIRAS RELIANCE will fulfill the request of its stakeholders and partners towards enabling the communication of public warning and alerting information to the Austrian broadcasting companies and to the channels available in public spaces in a manner that is free of media discontinuities. Based on its highly competent and empowered consortium, KIRAS RELIANCE will address the described topics by setting a cornerstone for one of the world’s most resilient, modular, and holistic public warning and alerting systems, thereby greatly improving the safety of Austrian citizens over the coming years and decades.